„Das Nudelgericht mit Meeresfrüchten aus meinem neuen Menü für Costa ist eine Hommage an meinen ersten Arbeitsplatz an der Riviera romagnola, in Milano Marittima. In jenen Jahren begann man, kulinarisch zu experimentieren, und ein Gericht wie dieses wurde als extravagant oder sogar gewagt angesehen, denn es verbindet Gramigna, eine typische Nudelsorte aus der Emilia, mit einer Meeresfrüchtesauce. Dagegen wird zu Eiernudeln traditionell Fleischragout gegessen! Liebe Mitglieder, sind Sie experimentierfreudig oder traditionalistisch, was das Essen angeht? Hier exklusiv für Sie ein Rezept, das alle zufriedenstellt!“

"Gramigna mit Tintenfischragout, Brot, Kapern und Bottarga in Erbsensauce"

Zutaten für 4 Personen

  • 280 g Gramigna

Für das Ragout:

  • 1 große Sepia, in Streifen geschnitten
  • extra natives Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL entsalzene Kapern aus Salina
  • 1 EL Bottarga (gemahlen)
  • 2 EL grobe Semmelbrösel
  • wilder Oregano

Für die Erbsensauce:

  • 300 g frische Erbsen (auch tiefgefroren)
  • ½ l Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 50 g Butter

Für die Garnierung:

  • mittelreifer Pecorino aus Pienza
  • Semmelbrösel

Zubereitung

Die Sepien in ca. 0,5 cm breite Streifen schneiden und diese bei lebhafter Hitze einige Minuten mit Öl und Knoblauch in der Pfanne braten, bis sie goldgelb und knusprig (aber nicht gekocht) sind. Das Brot mit dem extra nativen Olivenöl, einer Knoblauchzehe und einer Prise wildem Oregano, Salz und Pfeffer in der Pfanne rösten.

Dann die Erbsensauce zubereiten. In einem Topf die fein gehackte Zwiebel anschmoren, die Erbsen und die Brühe zufügen, salzen und pfeffern und aufkochen lassen, danach passieren: Die Sauce sollte cremig, aber nicht zu dickflüssig sein. Beiseite stellen. Nun die Gramigna kochen, in der Pfanne mit den knusprigen Sepia-Streifen schwenken, die Kapern und die Bottarga zufügen und noch einige Minuten schwenken.

Präsentation

Etwas Semmelbrösel auf den Teller streuen, in die Mitte einen Klecks Erbsensauce setzen, die Gramigna mit Sepia darauf anrichten und mit weiteren Semmelbröseln bestreuen. Zum Schluss etwas Pecorino aus Pienza darüber reiben.