Auch wenn man denken könnte, es handle sich um ein modernes Phänomen, gab es Streetfood schon im antiken Alexandria, wo frisch gefangener Fisch frittiert und sofort verzehrt wurde. Heute erzählt uns das Streetfood nicht nur von einer ganzen Welt aus Aromen, sondern auch von der Seele einer Stadt und ihren Gepflogenheiten, Traditionen und Märkten. Kulinarische Genüsse bieten sich auch an, um Palermo zu begreifen, eine Hochburg des Streetfoods, mit klassischen Spezialitäten und unwiderstehlichen Häppchen. Das sizilianische Schmuckstück, das seit 2015 zum Welterbe der UNESCO gehört, besticht überdies mit seinen süßen Spezialitäten. Wir wollen also diese gastronomische Reise beginnen.
Streetfood hat antike Wurzeln: Schon in Alexandria frittierte man Fisch, um ihn sofort zu verzehren. Heute erzählt es von den Traditionen einer Stadt.

Der Markt Ballarò und einige Kostproben

Wenn man eine Vorstellung vom Streefood Palermos bekommen möchte, sollte man sich zum Markt Ballarò begeben. Dieser sehr alte, pittoreske und quirlige Markt ist jeden Tag geöffnet. An den Ständen werden Lebensmittel aller Art angeboten, während es unter der Woche auch einen Flohmarkt gibt. Hier sollten Sie unbedingt Panelle probieren, aus Kichererbsenmehl zubereitete Fladen, und Sarde a beccafico, köstliche Sardinenröllchen mit Pinienkernen und Semmelbröseln.

Arancine und Sfincione

Die Arancine (Reiskugeln) sind eine Köstlichkeit. Dieses berühmte Streetfood geht auf die Araber zurück, die Reis in der Hand zu einer Kugel formten und dann mit Lammfleisch aßen. Heute gibt es Arancine in allen Geschmacksrichtungen. Traditionell werden sie jedoch mit Hackfleisch, Mozzarella, Schinken und Béchamelsauce gefüllt. Ein wunderbarer schneller Imbiss, zum Beispiel am Strand, ist dagegen der Sfincione, eine Art Pizza, die mit Zwiebeln, Caciocavallo-Käse, Semmelbröseln und Strattu (ein Konzentrat aus getrockneten Tomaten) belegt wird.

Pani câ meusa und süße Köstlichkeiten

Das Pani câ meusa ist ein besonderes Streetfood und eine köstliche Zwischenmahlzeit, etwa nach einem Tag, den man kulturellen Aktivitäten gewidmet hat. Es handelt sich um ein Sesambrötchen, das mit in Schmalz ausgebackener Rindermilz gefüllt wird: Man isst es nur mit Pfeffer und Zitrone gewürzt oder mit Caciocavallo und Ricotta. Zum krönenden Abschluss (oder glorreichen Beginn) eines Tages dürfen die Süßspeisen nicht fehlen: Cassate, Cannoli, Granite und die traditionelle Brioche mit Eis, am besten in einer der vielen Konditoreien im Zentrum.

Palermo ist eine vielseitige und überraschende Stadt, die neben kulinarischen Genüssen auch   Mondello, das mondäne Seebad, zu bieten hat, mit feinem Sand und türkisblauem Meer. Die Stadt erwartet Besucher mit ihren architektonischen Schätzen, angefangen bei der Kathedrale, die ein Zeugnis der jahrhundertealten Geschichte und Wahrzeichen des Volksglaubens ist, und das Grab der hl. Rosalia birgt, der Stadtpatronin von Palermo.

Freuen Sie sich darauf, eine unvergessliche Stadt zu erleben, die alle Ihre Sinne betören wird.