Diese Städte können auf eine glorreiche Geschichte zurückblicken, denn sie gehörten zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert zusammen mit weiteren Städten an der Nord- und der Ostsee zur Hanse, aber ihre Häfen sind auch heute noch von Bedeutung. Über ihre geschichtliche Größe hinaus haben Bremerhaven, Hamburg, Kiel und Warnemünde dem Besucher viel zu bieten, mit ihrem nordischen Charme, interessanten Sehenswürdigkeiten und einer anregenden Atmosphäre.

"Wenn Sie eine besonders schöne Fahrt entlang der Küste unternehmen wollen, sollten Sie die Dampfeisenbahn „Molli“ nehmen, die aus dem Jahr 1886 stammt."

Bremerhaven, der Geist des Meeres

Hier befindet sich einer der größten Häfen Europas, der ein weites Gebiet im Bundesland Bremen einnimmt. Das Wahrzeichen ist nicht zufällig der Leuchtturm Brinkamahof (in dem heute eine Kneipe untergebracht ist), zudem gibt es hier, in dem Havenwelten genannten Hafenviertel, einige der interessantesten Museen rund um das Meer in Europa.

Die Havenwelten bieten eine ganze Reihe von Attraktionen, zum Beispiel das Klimahaus. In ihm kann man entlang östlichen 8. Längengrad eine virtuelle Reise um die Welt machen, durch verschiedene Klimazonen, von den Schweizer Bergen bis zur Sahelwüste. Im Zoo am Meer kann man Eisbären und Pinguine bewundern, während man vom Container-Aussichtsturm einen beeindruckenden Rundblick über den Containerhafen hat, der zu den größten der Welt gehört, und dem Geist der Stadt näherkommt. Wenn Sie maritime Spezialitäten genießen wollen, gehen Sie in das Restaurant Natusch, das mit altem Schiffszubehör eingerichtet ist und Köstlichkeiten wie Nordseekrabben mit Olivenöl und Baguette anbietet.

Von Bremerhaven aus sollten Sie unbedingt ein Stück in den Nordwesten bis zum Wattenmeer fahren, das von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Diese einzigartige, vom ständigen Wechsel der Gezeiten geprägte Meereslandschaft ist der Lebensraum von Millionen von Zugvögeln.

Hamburg, eine moderne Stadt mit altem Kern

Die „Freie Hansestadt Hamburg“, wie sie heute noch heißt, hält den Weltrekord in Sachen Brücken: Es sind 2300, mehr als Venedig und Amsterdam zusammen. Hamburg ist eine moderne, dynamische Stadt mit einem alten Kern: Hier reihen sich das neue Viertel HafenCity und die historische Speicherstadt, die Shopping-Meile Jungfernstieg und der seit drei Jahrhunderten bestehende Fischmarkt aneinander. Wenn Sie sich etwas außerhalb der touristischen Trampelpfade bewegen wollen, erkunden Sie das Schanzenviertel mit seinen vielen schönen Geschäften, Kunstgalerien und einer Vielzahl an Lokalen. Der Stadtpark ist wunderschön für eine Ruhepause im Grünen; hier steht auch das in einem 1916 erbauten Wasserturm untergebrachte Planetarium, von dessen Aussichtsplattform man einen wunderbaren Blick über die Stadt genießt. Wenn Sie sich nach Ihrer Erkundungstour stilgerecht entspannen wollen, sollten Sie in den 20. Stock des Empire Riverside Hotel fahren und im 20up, einer raffinierten Bar mit einzigartigem Blick über den Hafen, einen Cocktail trinken. Und schließlich sollte eine Hommage an das Gericht, dem die Stadt wohl ihren Namen gegeben hat, nicht fehlen: Ausgezeichnete Hamburger serviert zum Beispiel Otto´s Burger, vom klassischen bis zu vegetarischen Varianten mit Kichererbsen oder Quinoa und solchen mit frittiertem Huhn, zu denen Süßkartoffeln und Trüffelmayonnaise gereicht werden.

Warnemünde, Gotik und romantisches Flair

Dank der weiten Strände, dem schönen Fischerviertel und der trendigen Lokale ist Warnemünde dabei, sich vom Geheimtipp zu einem der beliebtesten Reiseziele im nördlichen Europa zu wandeln. Das Ostseebad besticht mit schönen Plätzen, Befestigungsanlagen aus dem 17. Jahrhundert, gotischen Kirchen und ganz besonderem Charme.

Eine romantische Atmosphäre erfüllt die Gegend in der Nähe der Uferpromenade, zum Beispiel Am Strom oder die Alexandrinenstraße, wo in den roten Backsteinhäusern Geschäfte und Lokale untergebracht sind, die verschiedene lokale Spezialitäten, aber auch Currywurst anbieten. Charakteristisch sind auch die bunten, handgefertigten Drachen, die in der frischen Meeresbrise am Strand aufsteigen. Wenn Sie eine besonders schöne Fahrt entlang der Küste unternehmen wollen, sollten Sie die Dampfeisenbahn „Molli“ nehmen, die aus dem Jahr 1886 stammt, als Friedrich Franz III., der Großherzog von Mecklenburg-Vorpommern, eine Eisenbahnlinie zwischen Bad Doberan und Heiligendamm anlegen ließ. In dieser bei Touristen sehr beliebten historischen Eisenbahn mit ihren holzgetäfelten Waggons kann man bei einer gelassenen Geschwindigkeit von 20 Stundenkilometern den Blick über die Landschaft schweifen lassen.

Kiel, das Tor zur Ostsee

In Kiel vereinen sich die Traditionen Deutschlands, Schwedens und Dänemarks. Die lebhafte und faszinierende Hafen- und Universitätsstadt liegt 90 km südwestlich von Hamburg.

Das historische Herz Kiels schlägt in der verkehrsberuhigten Holstenstraße, wo Sie über den Markt schlendern und Kieler Sprotten probieren können, ein typisches Fischgericht, das sogar den Einwohnern der Stadt ihren Namen gegeben hat. Besonders stolz sind die Kieler auf eine bedeutende Attraktion ihrer Stadt, den Ende des 19. Jahrhunderts angelegten, 98 km langen Nord-Ostsee-Kanal, der von der Kieler Förde bis zur Elbmündung führt und die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt ist. An seinem Ufer führen Spazier- und Wanderwege entlang und er gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen der Kieler, die gerne am Wochenende hierhin fahren und von den Lokalen am Ufer aus die durchfahrenden Seeschiffe bewundern. Darüber hinaus kann man kostenlos von einem auf das andere Ufer übersetzen. Ein Ereignis, das man nicht verpassen sollte, ist die jedes Jahr im Juni stattfindende, international bedeutende Kieler Woche: Sie bietet nicht nur eine große Regatta, an der die besten Segler der Welt teilnehmen, sondern auch Feiern, Veranstaltungen, Konzerte und kulinarische Genüsse.

Credits foto: Shutterstock

1 of 4