Ein perfekt gepackter Koffer? Ist zweifellos eine Kunst. Man braucht Konzentration und Voraussicht, um Kleidung für jede Gelegenheit auszuwählen, vorauszusehen, was man brauchen wird, und nichts zu vergessen. Aber der ideal gepackte Koffer ist möglich. Hier einige Tipps, wenn Sie bald losfahren und Ihre Kleidung noch nicht aus dem Schrank geholt haben.

"Ein weiterer nützlicher Trick: Legen Sie die Kleidungsstücke, die Sie mitnehmen wollen, aufs Bett und stellen Sie im Geiste die Outfits zusammen. So nehmen Sie nur die mit, die Sie wirklich brauchen."

Die Vorbereitung

Regel Nummer eins: Packen Sie Ihren Koffer nicht erst am Vorabend, wenn Sie schon im Reisefieber sind. Es braucht Zeit und einen klaren Verstand, um zu entscheiden, was man auf der Reise brauchen wird. Der einfachste Rat ist auch der beste: Stellen Sie einige Tage vor der Abreise eine Liste der Dinge zusammen, die Sie mitnehmen wollen. So haben Sie genug Zeit, sie zu überprüfen und eventuell noch ein paar Dinge zu streichen, die sich als überflüssig herausstellen. Ein weiterer nützlicher Trick: Legen Sie die Kleidungsstücke, die Sie mitnehmen wollen, aufs Bett und stellen Sie im Geiste die Outfits zusammen. So nehmen Sie nur die mit, die Sie wirklich brauchen.

Das Reisegepäck

In einer weichen Reisetasche verknittert die Kleidung leicht. Dem können Sie mit einem Hartschalenkoffer vorbeugen, in dem Ihre Garderobe unversehrt am Urlaubsort ankommt. Wenn Ihnen einer kleiner Trolley nicht reicht und Sie sich für einen größeren Hartschalenkoffer entscheiden, achten Sie darauf, dass er leicht ist. Ganz besonders effizient ist Shelf Pack, der Koffer, der sich in einen Kleiderschrank verwandelt.

Was gehört ins Gepäck?

Nun, ein Frühlingswochenende in Oslo ist etwas ganz anderes als zwei Wochen in der Karibik in der gleichen Jahreszeit. Als erstes müssen Sie also die Wetterbedingungen kennen, um zu wissen, welche und wie viel Kleidung Sie mitnehmen sollten. Im Allgemeinen gilt: ein Wochenende, drei Outfits; zwei Wochen, acht oder neun. Was die Farben angeht, sollten sie neutrale und leicht zu kombinierende Farben bevorzugen. Vielleicht haben Sie den Eindruck, wenig mitzunehmen, aber denken Sie daran: Zur Not können Sie auch an Ihrem Urlaubsort etwas kaufen.

So verpacken Sie Ihre Kleidung

Kontrollieren Sie, bevor Sie anfangen zu packen, ob alle Kleidungsstücke sauber und gebügelt sind. Legen Sie die schwereren Stücke wie Jeans und Hosen nach unten (wobei die Beine jedoch außerhalb des Koffers verbleiben). Darauf legen Sie Pullover und Sweatshirts und als oberste Schicht die empfindlicheren Kleidungsstücke. In die verbliebenen Leerräume stopfen Sie zusammengerollte Slips, Socken und T-Shirts. Dann schlagen Sie die Hosenbeine darüber. Schuhe hingegen stecken Sie in Schuhbeutel und verstauen sie an den Rändern.

Ein paar Tricks

Nicht immer reichen diese Grundregeln aus. Wenn Sie voluminöse Kleidungsstücke wie Strickpullover oder Daunenjacken mitnehmen, sind Vakuumbeutel hilfreich: Das Kleidungsstück wird in den Beutel gepackt und die Luft einfach mit dem Staubsauger abgesaugt, um es dann platzsparend zu verstauen. Sie nehmen elegante Kleidung mit? Legen Sie sie sorgfältig zusammen, bringen Sie sie in einer Plastiktüte unter (zum Beispiel solche, wie sie in Reinigungen verwendet werden), und legen Sie sie dann zuoberst in den Koffer.

Nützliche Kleinigkeiten

Wenn Sie böse Überraschungen am Check-in vermeiden wollen, können Sie sich eine tragbare Gepäckwaage zulegen. Wer hingegen Wert auf stets frische Kleidung legt und seinen Urlaub an einem einzigen Ort verbringt, wird sich für die Reisewaschmaschine Scrubba Wash Pack interessieren, während Espresso-Liebhaber Handpresso mitnehmen können, eine tragbare Espresso-Maschine, die auch ohne Strom auskommt. Ein externer Akku für Notfälle ist überall nützlich und vermeidet zudem, dass sich das Smartphone oder der Fotoapparat gerade in dem Moment entlädt, wenn Sie dabei sind, einen phantastischen Sonnenuntergang zu fotografieren.

Spezielle Apps

Es gibt eine Reihe von Apps, die beim kunstgerechten Packen helfen. Packpoint zum Beispiel stellt eine individuelle Checklist zusammen, ausgehend vom Geschlecht, der Zahl der Übernachtungen, der Art von Reise (Urlaub oder Business) und den Wetterbedingungen am Zielort. Baglist dagegen bietet die Möglichkeit, unter verschiedenen Arten von Listen zu wählen, wie „schnell“, „allgemein“, „von Null“ und unter den 300 Gegenständen, welche die App vorschlägt, die unentbehrlichen auszusuchen. Mit PackingPro können Sie eine unendliche Anzahl von Listen zusammenstellen und Sie automatisch mit Ihrem iCloud-Account synchronisieren.

Credits photo: Shutterstock

1 of 4