Die Legende erzählt, dass Madeira und ihre Schwestern Überreste des sagenumwobenen Atlantis sind, ein faszinierender Mythos, der dieser herrlichen Insel einen besonderen Zauber hinzufügt. Madeira ist nicht ohne Grund eines der beliebtesten Reiseziele im Atlantik. Die Insel liegt gut 500 km vor der marokkanischen Küste und ist Teil des gleichnamigen Archipels vulkanischen Ursprungs, zu dem außerdem eine weitere größere Insel (Porto Santo) sowie fünf kleinere, unbewohnte Inseln (die beiden Ilhas Selvagens und die drei Ilhas Desertas) gehören. Sie sind portugiesisches Staatsgebiet.

"Die Hauptstadt Funchal ist das pulsierende Herz Madeiras, mit ihren Kolonialbauten, die ein natürliches Amphitheater aus Meer, Bergen und Vulkangipfeln einrahmt. "

Von der Legende zur Geschichte: Das Archipel wurde 1419 von den Portugiesen João Gonçalves Zarco und Tristão Vaz Teixeira entdeckt, die Schutz vor einem Sturm suchten und sich auf diese grüne Insel flüchteten, zu der vorher nur die Phönizier vorgedrungen waren. Noch heute sind die unberührten Wälder eine der Besonderheiten Madeiras, das eine intakte Natur, Entspannung am Strand, Kultur, Ausflüge in die Berge und eine ausgezeichnete Küche vereint.

Eine überwältigende Natur

Madeira ist die Insel der Farbenvielfalt: vom tiefen Grün des „Lorbeerwaldes“ Laurisilva, der von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt wurde, bis zur Farbenpracht der tropischen Blumen, die hier dank des milden Klimas das ganze Jahr über in den zahlreichen Parks und Gärten blühen. Sie sollten unbedingt den weitläufigen Jardim Botânico, in Quinta do Bom Sucesso besuchen. Einige der großartigsten Landschaften können Sie allerdings dort bewundern, wo die Vegetation zugunsten der Felsen zurücktritt. Zum Beispiel in Cabo Girão, mit seinen Klippen, die 589 Meter über dem Meer aufragen: Von einer transparenten Terrasse aus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die in der Tiefe heranrollenden Wellen. Oder Porto Moniz im Nordwesten der Insel: Dort finden Sie natürliche Becken mit glasklarem Wasser, die sich aus der erstarrten Lava gebildet haben.

Wanderungen und Strände

Trekkingbegeisterten steht eine Vielzahl von Wegen zur Verfügung, auf denen sie das üppige Grün der Vegetation vor dem türkisblauen Hintergrund des Meeres bewundern können: Das Angebot reicht von leicht zu bewältigenden Spaziergängen, etwa zum hübschen Ort Jardim do Mar, der nur zu Fuß erreichbar ist, bis zur Wanderung zum überwältigenden Aussichtspunkt von Ponta de São Lourenço hoch über dem Meer. Gut trainierten Wanderer bietet sich die Exkursion vom Pico do Arieiro (1818 Meter) bis zum Pico Ruivo (1861) an, eine anspruchsvolle, aber sichere und gut ausgeschilderte Strecke. Madeira besitzt viele schöne Strände mit Kies oder schwarzem Sand, die zum Bad im türkisblauen Wasser einladen und Ausgangspunkt für weitere Aktivitäten wie Bootsausflüge sind, auf denen man Wale und Delphine beobachten kann. Wer hingegen einen klassischen Strand bevorzugt, der sich besonders für Familien eignet, sollte die Fähre nach Porto Santo nehmen. Hier finden Sie einen zehn Kilometer langen, feinen weißen Sandstrand, der aus den Ablagerungen von Korallen, Muscheln und Seeigeln entstanden ist. Ihm werden Heilkräfte nachgesagt, darunter die Eigenschaft, rheumatische Beschwerden zu lindern und die Genesung von Knochenbrüchen zu beschleunigen.

Ein Besuch in der Hauptstadt

Die Hauptstadt Funchal ist das pulsierende Herz Madeiras, mit ihren Kolonialbauten, die ein natürliches Amphitheater aus Meer, Bergen und Vulkangipfeln einrahmt. Das Gewirr aus steilen Gassen und pittoresken Sträßchen birgt einige unvergessliche Sehenswürdigkeiten, wie die Kathedrale, den hübschen Mercado dos Lavradores di Santa Mari und den Parque de Santa Catarina mit seinem wundervollen Blick über den Hafen. Etwas Besonderes ist es, mit der Kabinenbahn bis zum Vorort Monte hinauffahren und von dort mit den carros de cesta in die Stadt zurückzukehren: Dabei handelt es sich um Schlitten aus Weidengeflecht, die von ein oder zwei Männern mit Seilen gezogen werden.

Museu CR7

Der Fußballerstar Cristiano Ronaldo wurde in Funchal geboren wurde, deswegen ist ihm ein Museum gewidmet (Princesa Dona Amelia 10), in dem Trophäen, Trikots und weitere Stücke ausgestellt sind. Die Hauptstadt ist auch Ausgangspunkt eines Transportnetzes, das die gesamte Insel umfasst und es ermöglicht, viele schöne Orte zu erreichen, darunter Santana, ein Dorf, das für seine dreieckigen Steinbauten mit Strohdächern berühmt ist.

Traditionelle Köstlichkeiten

Wenn Sie auf Madeira sind, sollten Sie unbedingt auch die kulinarischen Spezialitäten kosten. Berühmt ist der Süßwein Madeira, der als Aperitif oder zu Süßem (vor allem rebuçados de funcho, ein Gebäck mit Fenchelsamen) getrunken wird. Eine wichtige Rolle spielt natürlich Fisch (Stockfisch, Thunfisch, Schwertfisch), außerdem Rindfleisch, besonders beliebt als Spießchen; dazu essen Sie am besten eine Scheibe bolo do caco, Brot mit Knoblauchbutter. Vor allem in Funchal gibt es eine ganze Reihe von guten Restaurants, sowohl im alten Fischerviertel, zum Beispiel die Frutaria Cida de Velha (Rua de Santa Maria 67), wie in der Altstadt, etwa das Armazém do Sal (Rua da Alfandega 135). Wenn Sie jedoch einen Einwohner von Madeira fragen, welches das wichtigsten Produkt der Insel ist, lautet die Antwort: Bananen. Fast überall auf der Insel gibt es Plantagen und die Frucht ist die Grundlage einiger traditioneller Gerichte wie zum Beispiel Degenfisch mit Bananen oder Bananen mit Madeira, ein köstliches Dessert, das mit Butter, Wein und Zucker zubereitet wird.

Credits photo: AGE/MONDADORI PORTFOLIO