Nicht nur zur Weihnachtszeit. Der Panettone ist ein Festtagskuchen, den es schon seit dem Mittelalter gibt, und der sich mittlerweile zu einer Süßspeise für alle Jahreszeiten entwickelt hat. Diese Köstlichkeit findet immer mehr Anhänger in der ganzen Welt, was insbesondere dem Engagement der Konditoren und einigen speziellen Events zu verdanken ist. Das wichtigste ist „Panettone tutto l’anno“, und findet zu Beginn des Sommers in Mailand statt, um dann durch ganz Italien zu touren. Ziel ist es, den Genuss dieses typischen Gebäcks während des ganzen Jahres anzuregen, anstatt ihn auf die Weihnachtszeit zu beschränken.

"Die italienischen Konditormeister haben dem Panettone neues Leben geschenkt: Inzwischen wird er als Kuchen betrachtet, den man auch am Strand genießen kann."

Panettone am Strand

Auch dank der Expo war 2015 ein vielversprechendes Jahr für den nicht-weihnachtlichen Panettone: Die italienischen Konditoreien verstärkten die Initiative mit kreativen Neuschöpfungen und dem Entschluss, den Panettone dauerhafter anzubieten. Im Sommer werden natürlich leichtere Rezepte bevorzugt, mit Zutaten, die besser zur warmen Jahreszeit passen, wie frisches Obst, anstatt kandierter Früchte und Rosinen, aber auch Kräuter, Gewürze, Schokolade und sogar Basilikum. Bei hohen Temperaturen werden im Allgemeinem frische Fruchtcremes dazu serviert.

Raum für Kreativität

Zu den interessantesten Variationen gehören die des Panificio Longoni in Mailand, ein Panettone mit Ananas, bei dem die Menge an Eiern und Butter auf ein Mindestmaß reduziert wurde, und die der Pasticceria Fiasconaro in Castelbuono bei Palermo, ein trockener Kuchen, der gewürfelt zur Granita aus sizilianischen Zitronen serviert wird. Effektvoll und innovativ ist der Vorschlag des Drei-Sterne-Kochs Massimiliano Alajmo: zwölf Panettoni, einer für jeden Monat, die die traditionelle Form haben, aber in bunten Farben daherkommen, und mit einem Teig hergestellt werden, dessen Grundlage kaltgepressten Olivenöl ist.

Panettone für Zuhause

Der Panettone für das ganze Jahr ist überdies ein Dessert, das man gut selbst machen kann, mit einfachen Zutaten. Rezepte findet man überall (zum Beispiel der neapolitanische Panettone, der mit dem zubereitet wird, was man in der Speisekammer findet), aber man sollte auch ein wenig Phantasie beisteuern. Rolando Morandin, einer der besten Konditoren Italiens, stellt fest: „Der Panettone ist das Gebäck, das am schwierigsten zuzubereiten ist, dafür aber die höchste Befriedigung schenkt. Keine Zutat darf dem Zufall überlassen werden. Wenn er mit Liebe gemacht wird, ist das Ergebnis überragend“. Er hat auch einen Tipp bereit: Man sollte ihn mit Sauerteig zuzubereiten, so erhält er ein wunderbares, kräftiges Aroma und ist länger haltbar.